Schweizer Pestizid vergiftet Bauern in Indien

Im zentralindischen Yavatmal wurden 2017 innert 12 Wochen etwa 800 Landarbeiter schwer vergiftet, als sie auf Baumwollfeldern Pestizide ausbrachten.

Über zwanzig von ihnen starben. Ein dafür verantwortliches Insektizid stammt aus der Schweiz: 2017 exportierte Syngenta 126,5 Tonnen des Wirkstoffs Diafenthiuron aus der Schweiz, 75 Tonnen davon nach Indien. Diesen Wirkstoff verwendet Syngenta für das Pestizid Polo. Er ist hierzulande wegen seiner Gefährlichkeit für Gesundheit und Umwelt längst verboten.

Die Recherche von Public Eye zu der Vergiftungswelle in Indien: www.giftexporte.publiceye.ch

Das ändert sich mit der Initiative:

Mit der Konzernverantwortungsinitiative könnte Syngenta nicht mehr länger die Augen vor Menschenrechtsverletzungen in ihrer Geschäftstätigkeit verschliessen. In Bezug auf die Verwendung von giftigen Pestiziden in einem Kontext wie jenem in Yavatmal könnte das Unternehmen nur zu einem Schluss kommen, wie die Reportage zeigt: Eine gefahrenlose Anwendung kann nicht sichergestellt werden. Der Verkauf müsste eingestellt werden.

Weitere Skandale:

Alle Skandale hier

Kautschuk-Konzern vertreibt Bauern in Liberia

Verstoss gegen Landrechte, Vertreibungen, Gewalt: Der luxemburgische Plantagenkonzern Socfin und seine Schweizer Tochterfirmen sind gemäss einem Bericht der Entwicklungsorganisation Brot für alle in Liberia in gravierende Menschenrechtsverletzungen involviert.

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen