Gold aus Horror-Mine

Die SRF Rundschau berichtete über die Minen-Stadt «La Rinconada» in Peru, wo tausende Kleinschürfer unter widrigsten Umständen nach Gold graben. Die Menschen arbeiten hier unter sklavenähnlichen Bedingungen, Menschenhandel ist an der Tagesordnung und das Trinkwasser ist durch Quecksilber verseucht.

Die Goldraffinerie Metalor, mit Sitz in der Schweiz, bezog Gold aus «La Rinconada».

 

Die peruanischen Behörden haben im Jahr 2019 eine Lieferung von über 90 Kilo Gold an Metalor wegen Verdacht auf Geldwäscherei und illegalen Goldabbau beschlagnahmt. Die zuständige peruanische Staatsanwaltschaft ermittelt nun in Peru gegen die Firma «Minerales del Sur», die das beschlagnahmte Gold an Metalor liefern wollte. Die Vorwürfe lauten auf Handel mit illegalem Gold, Geldwäscherei und Bildung einer kriminellen Organisation.

 

Mehr Infos auf der Webseite der Gesellschaft für bedrohte Völker.

Das ändert sich mit der Initiative:

Trotz vieler Hinweise auf die schmutzigen Geschäfte von «Minerales del Sur» hat Metalor zu lange weggeschaut, woher das Gold kommt und somit Menschenrechtsverletzungen in Kauf genommen. Die Initiative verlangt, dass Konzerne mit Sitz in der Schweiz nicht länger die Augen vor Menschenrechtsverletzungen verschiessen.

Weitere Skandale:

Alle Skandale hier

Ätzende Schwefeldioxid-Wolken in Sambia

Das Schweizer Fernsehen deckt neue erschütternde Machenschaften auf: Seit fast 20 Jahren vergiftet Glencore die Luft um ihre Kupfermine in Sambia mit Schwefeldioxid. Die ätzenden Gase führen zu schweren Atemwegserkrankungen und Todesfällen.

Weiterlesen