Meist verschmutzte Stadt der Welt

24.08.2018

In der Mitte der Stadt Cerro de Pasco in den peruanischen Anden steht eine gewaltige Silber- und Zinkmine. Der Bergbau führt zu massiver Wasser- und Luftverschmutzung.

20 Minuten und BBC berichteten, dass alle Bewohner und Bewohnerinnen der Stadt unter Vergiftungen durch Blei, Quecksilber, Kadmium, Arsen, Thallium, Chrom und weiteren Schadstoffen leiden, die sie über das Wasser, die Luft und die Nahrung aufnehmen. Die Folgen der Verseuchung sind verheerend: Entwicklungsstörungen bei Kindern, Lähmungen, Krebs und Depressionen sind unter der ganzen Bevölkerung weit verbreitet.  Die Minen werden vom peruanische Bergbauunternehmen Volcan Compañía Minera betrieben. Ende 2017 hat Glencore seine wirtschaftliche Beteiligung an Volcan massiv erhöht.

Weitere Neuigkeiten:

Alle Neuigkeiten hier