Glencore verantwortlich für schwere Hautverletzungen im Tschad

16.03.2020

Recherchen haben aufgedeckt, dass Glencore im Tschad eine Umweltkatastrophe verursacht hat: Chemikalien aus der Erdölproduktion vergiften einen Fluss, das führt bei Kindern und Erwachsenen zu zentimetergrossen Brandblasen auf der Haut und Vieh der Dorfbewohner verendet.

Auffangbecken für Glencore-Ölproduktion viel zu schlecht konstruiert.

Im äussersten Süden von Tschad betreibt Glencore ein Öl-Feld. In einem grossen Auffangbecken wurden giftige Abwässer aus der Ölproduktion gelagert. Die Erddämme des Auffangbeckens waren zwar nur ein Jahr alt, aber für die Regenzeit viel zu schlecht konstruiert.

Im September 2018 kam es zur Katastrophe: Das Becken brach und das kontaminierte Wasser vergiftete de Fluss Nya Pende. Dieser wird von der Landbevölkerung fürs Baden, Fischen, Waschen und zum Tränken der Tiere benutzt.

Am Tag nach dem Dammbruch gibt es eine öffentliche Versammlung mit Glencore-Vertretung. Dort behauptet der Rohstoffkonzern, dass das Wasser aus dem Fluss weiter unbedenklich konsumierbar ist.

 

Drastische Konsequenzen für Anwohner/innen und Umwelt

Über 50 Menschen aus dem nahen Dorf berichten von Verletzungen. Kinder wie auch Erwachsene schildern, dass sie, nachdem sie sich im Fluss gewaschen haben, nur noch unscharf sehen und später an Schmerzen und teilweise zentimetergrossen Brandblasen auf der Haut leiden. Ziegen, Kühe, Schweine und Schafe sterben.

Nur dank Recherchen der britischen Organisation «Raid» werden die skandalösen Vorgänge nun bekannt. In der Schweiz berichtete die Sonntagszeitung darüber.

 

Glencore soll in Zukunft geradestehen, wenn der Konzern fahrlässig einen Fluss vergiftet. Genau das fordert die Konzernverantwortungsinitiative.

 

Weiterführende Informationen:

 

 

Weitere Neuigkeiten:

Alle Neuigkeiten hier

13.03.2020

Konzern-Report: Jetzt DVD bestellen!

Alle Filmvorführungen unseres neuen Dokumentarfiles «der Konzern-Report» im März & April wurden aufgrund der vom BAG empfohlenen Schutzmassnahmen gegen das Corona-Virus abgesagt. Sie können hier eine DVD des Filmes bestellen.

Weiterlesen