14.11.2018

Bundesrat will Import von schmutzigem Gold nicht verhindern

Heute erschien der Bericht des Bundesrates über Goldhandel und Menschenrechtsverletzungen. Dieser war vor 3 Jahren per Postulat von Ständerat Luc Recordon als Reaktion auf verschiedene skandalöse Fälle von Kinderarbeit, Wasservergiftung und Korruption bei Schweizer Goldraffinerien gefordert worden.

Weiterlesen

25.10.2018

Ständeratskommission verzögert Entscheidung

Im Juni hat der Nationalrat einem Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative zugestimmt. Momentan wird das Geschäft in der Rechtskommission des Ständerats beraten. Diese Kommission hat am 17. Oktober kommuniziert, dass sie auf das Geschäft eintritt und eine Subkommission einsetzt.

Weiterlesen

20.08.2018

Konstant hohe Zustimmung

Im Juli 2018 wurde eine repräsentative Umfrage zur Konzernverantwortungsinitiative durchgeführt. Das Ergebnis zeigt, dass die Zustimmung zur Initiative weiterhin sehr hoch ist.

Weiterlesen

11.06.2018

Initiativkomitee bietet Hand für Kompromiss

Das Initiativkomitee der Konzernverantwortungsinitiative reicht ein letztes Mal die Hand für einen Kompromiss und kündigt den Rückzug der Initiative an, sollte der indirekte Gegenvorschlag durch das Parlament angenommen werden.

Weiterlesen

16.01.2018

Fake-News mit Syngenta

Kinderarbeit auf Kakaoplantagen, unmenschliche Arbeitsbedingungen in Textilfabriken, durch Goldminen verschmutzte Flüsse: Immer wieder verletzen Konzerne mit Sitz in der Schweiz die Menschenrechte und ignorieren minimale Umweltstandards.

Weiterlesen

16.06.2016

5 Jahre Uno-Leitprinzipien: Jetzt muss etwas passieren!

Am 16. Juni 2011 hat der Uno-Menschenrechtsrat die Uno Leitprinzipen für Wirtschaft und Menschenrechte (UNGP) einstimmig verabschiedet. Fünf Jahre später ist die internationale Dynamik nicht abgebrochen, in der Schweiz sind Regierung und Parlament die Umsetzung aber bisher nicht ernsthaft angegangen

Weiterlesen

17.07.2017

200 AktivistInnen getötet

Ein aktueller Bericht von Global Witness zeigt: Allein 2016 wurden 200 Menschen getötet, weil sie ihr Land und die Umwelt gegen skrupellose Investoren verteidigten – meistens in Konflikten mit grossen Minenunternehmen.

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen