Unterzeichne jetzt den offenen Brief an den neuen Glencore-CEO Gary Nagle!

 

Sehr geehrter Herr Nagle,

 

Seit Jahren betreibt Glencore die Kohlemine El Cerrejón in Kolumbien. Für die Erweiterung der Mine wurden in den vergangenen Jahrzehnten verschiedene Gemeinschaften aus ihren Dörfern vertrieben. Zusätzlich leidet die lokale Bevölkerung – wie Sie sehr genau wissen – an den gesundheitlichen Folgen des Kohleabbaus – denn die Mine verseucht das Wasser und vergiftet die Böden. Glencore hat jedoch bis heute keine Verantwortung für die zahlreichen Probleme übernommen.

 

Sie waren früher der Chef des Kohle-Geschäfts von Glencore und sind seit Juli CEO des Grosskonzerns. Nun will Glencore das Kohlegeschäft massiv ausbauen – mit dramatischen Folgen für die Menschen vor Ort. Der Ausbau des Kohlegeschäfts heizt aber auch den Klimawandel weiter an und ist absolut unverantwortlich.

 

Wir Unterzeichnenden fordern Sie dazu auf:

  • Das klimaschädliche Kohlegeschäft darf nicht ausgebaut werden.
  • Glencore muss endlich damit aufhören, mit seiner Kohlemine «El Cerrejón» Mensch und Umwelt zu vergiften.
  • Beim Rückbau der Mine muss die lokale Bevölkerung einbezogen werden.

____

Hier findest Du zusätzliche Informationen zum geplanten Ausbau des Kohlegeschäfts von Glencore: www.konzern-initiative.ch/beispiel/glencore-verschmutzt-fluesse-in-kolumbien/